​This is part 2/8 stories. If you missed part 1 click here: https://yogawithmanuela.weebly.com/blog/my-heart-beats-for-two-countries
 
 
With roots in Germany I lived most of my adult life in the U.S. I write about what I notice on my travels between these two worlds. The great experiences and the ones we can learn from each other.  I will share in both languages!

Both are dear to my heart. Occasionally they both drive me nuts and teach me something. Let me share a bit about what I notice. Always:
 
Let’s start with kindness in everyday life.
 
 
Part 2 – Standing in line
 
 
Dear my American friends. I’m not sure if you’re aware of it, your patience when standing in line is a miracle to my German sense of speed and effectiveness.  Our “time, is money” attitude sucks.
 
My German friends listen in and change your attitude.
 
Standing in line can be a troublemaker.  By that I mean it’s a reality check and you have a choice. Do you want to be grumpy or accept what you cannot change?
 
For me it offers a chance to check in what’s going on between my ears. It can be outright funny, toxic and absolutely worth paying attention to. Like:
 
“why are they not moving faster?”…. aka hello judgment or
“why me? I’m already pressed for time!” … aka good-by poor-me-attitude
 
When I shared my observations with a friend the other day she matters of factly said: “this is how we roll.”
 
Let’s roll like this my German friends. Let’s take it on and drop the grumpiness when we have to wait. 
 
#friendlinessisfree #friendlinessalwayswins
 
Instruction manual for how to stand in line and win:
 

  • keep a distance to the person in front of you, at least arm’s length.
  • If you push a shopping cart, don’t push it into the heels of the person in front of you. Yes, this happens!😕  But never in thirty years living in the U.S.!
  • gesture “you first” if you notice someone in a time crunch.  Love that! Both win!

 
#practicecompassion
 
 
This is what you get:
 

  • Time to breath
  • To Relax.
  • A chance to stand on both feet and lift your heart.
  • Accept life!
  • Enjoy the present moment! (phone in pocket!)

 
 
Time is not the issue, we all have the same 24 hours. Remember that!
 
 
My challenge?
 
If someone keeps the distance too long🙄. 
 
Happened to me yesterday at the pharmacy. I was in a rush… mhhh…and was hoping for no lines…
 
Imagine I approached the “wait here” sign from the side. Quickly glanced behind, no one there. “Ahh, this will be a quick stop. Thank you!”
 
Always a yogi I take a few breaths and get a nudge to look around. About 15 feet behind me was another lady waiting. I had overlooked her. Obviously the next one in line!  I had cut in front of her – the above effectiveness in my blood.
 
 Of course, I apologized and took my spot behind her.  No big deal. She said: “this happens, ” and all was fine.
 
This is a dialogue I have caught myself having: “c’mon 15 feet? 15 feet to the “wait here sign”? By all means, this is too long,” counting the feet with my eyes again and inwardly being annoyed “boy, the Americans are crazy! 15 feet is too much.” Totally useless even if human chatter. Or?
 
 
Shake your head if that happens to you. We are not victims. We have a choice to go with the flow, no matter how long the line in front of us or how pressed with time we are. #grumpinesSucks #breathislife #friendlinesswins
 
 
🇺🇸If you don’t want to miss the next story…sign up for my mailing list 
click here: https://forms.aweber.com/form/52/1855858252.htm 

If you missed part 1 click here:
https://yogawithmanuela.weebly.com/blog/my-heart-beats-for-two-countries

 
 
Manuela Rohr
Is a writer and Yoga teacher/therapist BDY/EY, C-IAYT. With roots in Germany she now lives with her husband and daughter in Santa Rosa, CA.  She is the mother of a micro preemie girl and shares her healing journey in her blogs and teachings. She shares her transformational Yoga and Mindfulness lessons in private sessions.
 
Connect with her here:
 
EMAIL:  manuelarohr@gmail.com
 
WEBSITE:  www.yogawithmanuela.com
 
 
 
🇩🇪IN MIR LEBEN ZWEI WELTEN 
 
Ich mag beide. Manchmal gehen mir alle zwei auf die Nerven. Ich lerne immer was dabei.
Hier erzähle ich Euch, was mir auffällt.
 
Lasst uns mit Liebenswürdigkeit im Alltag anfangen.
 
Part 2 – In der Schlange stehen
 
Liebe amerikanischen Freunde, ich bin nicht sicher ob Ihr das wahrnehmt. Eure Geduld beim Schlangenstehen ist wie ein Wunder für mich. Wir Deutschen sind effektive und erledigen Dinge schnell. „Zeit ist Geld,“ ist unsere Devise und wir drängeln. Bescheuert!
 
Liebe Deutsche Freunde habt Geduld. Lest mal was ich zu sagen habe und vielleicht ändert sich was.
 
Wenn ich in der Schlange stehe, habe ich Gelegenheit zuzuhören was sich so zwischen meinen Ohren abspielt. Das kann lustig und giftig sein. Z.B.
 
„Warum sind die so langsam?“…. aha da schleicht sich ein Vorurteil ein oder
„Wieso passiert das jetzt ausgerechnet mir?“… ich arme Seele…
 
Ich habe einer Freundin erzählt was mir beim Schlangenstehen auffällt und sie sagte ganz einfach: „Das machen wir eben so.“
 
Lasst uns das auch so machen. Lasst die schlechte Laune sausen.
 
#freundlichkeitgewinnt
 
So geht’s:
 

  • Distanz halten – mindestens eine Armlänge
  • Mit dem Einkaufswagen ganz besonders wichtig… mir wurde grade wieder einer in den Versen gedrückt😕. Ist mir in dreißig Jahren USA noch nie passiert.
  • Du merkst jemand hat es extra eilig? Und Du hast Zeit? Lass ihn doch vor… dabei gewinnen alle.

#grosszügikeithilft
 
Das kriegen wir dafür geschenkt:
 

  • Zeit zum Atmen
  • Zum Entspannen… Mundwinkel und Rachenraum ganz besonders!
  • Auf zwei Füssen stehen und die Herzgegend öffnen
  • Akzeptieren was ist… nicht was wir wollen.
  • Genieße den Augenblick –Achtsamkeit üben (Telefon in die Tasche, es stört nur)

 
 
Denk dran, Zeit ist nicht das Problem. Wir haben alle die gleichen 24 Stunden!
 
Was mich herausfordert?
 
Wenn der Abstand zwischen zwei von uns zu groß gehalten wird🙄.
 
Ist mir gestern passiert. In der Apotheke. Ich hatte es eilig…mhhh, und hoffte, dass es keine Schlange gibt…
 
Also ich komme von der Seite, sehe das „Wait here“ Schild, schaue kurz zurück, klasse niemand da. Nur eine Frau grade beim Zahlen vor mir. Super!
 
Immer ein Yogi, atme ich ein paarmal tief durch. Und schaue mich kurz um. „Da steht ja doch jemand“. Ca. 5 – 6 Meter hinter mir steht eine Dame und wartet auch. Ich hatte sie übersehen und mich vor sie gestellt. Meine Deutsche Schnelligkeit!
 
Hab‘ mich natürlich entschuldigt und mich hinter sie gestellt: „Kein Problem“, sagte sie freundlich und gut war‘s.
 
Dann habe ich meine Selbstgespräche beobachtet. Das ging ungefähr so: „ Mensch, 5 Meter Abstand, die spinnt doch. 5 Meter ist doch idiotisch. Die Amis (Kopfschütteln), die übertreiben total…“ Eigentlich war das ja total sinnloser Quatsch und eben auch menschlich. Oder?
 
Ich hab’s ja auch gleich sausen lassen. Übung macht den Meister. Wir haben doch immer die Wahl loszulassen, im Fluss zu bleiben egal wieviel Leute in der Schlange stehen oder wie groß der Abstand ist. Und die Zeit… den Druck, den wir da auf uns selbst ausüben… total unnötig…lasst es uns ändern!
 
#motzenhilftnicht #atmenistleben #freundlichkeitgewimmt
 
 
🇩🇪Wenn Ihr die Serie nicht versäumen wollt, könnt Ihr Euch hier zu meiner Mailinglist anmelden. Einfach hier klicken:
 https://forms.aweber.com/form/52/1855858252.htm